Suche Frieden und jage ihm nach (Psalm 34,15)!

vab jl2019 720x3002x

Frieden – ein großes Wort! Viele reden vom Frieden, aber die Weltgeschichte ist alles andere als eine Friedensgeschichte. Suche Frieden und jage ihm nach – so fordert uns die Jahreslosung auf.  Doch noch bevor wir das ABC des Friedens durchbuchstabieren, können wir die wunderbare Entdeckung machen: Dieser Frieden ist mit dem Handeln Gottes schon unter uns. Wir jagen also einem Frieden nach, mit dem sich die Realität Gottes schon unter uns ausbreitet - in unserer Welt und in unseren Herzen. 

Psalm 34 berichtet von diesem Frieden Gottes. Gott errettet aus Angst, er macht Mut und gibt Kraft zur Versöhnung. „Als es mir schlecht ging, rief ich zum Herrn. Er hörte mich und befreite mich aus aller Not“ (Vers 7). Hier lassen sich kleine und große Geschichten erzählen. Sorgenvolle Geschichten vom Hoffen und Bangen, die das Leben schreibt. 

Kerze sonntagstreff

Auch in diesem Jahr feierten wir am 02.12.2018 zusammen mit unseren Gästen vom Sonntagstreff eine schöne Weihnachtsfeier. Nach dem Gottesdienst in der FeG packten viele Hände mit an, um Tische und Stühle für unsere Feier auszurichten und zu dekorieren. Dank guter Vorbereitung und Organisation klappte es wie immer gut. Ich hatte dieses Mal den „Roten Hut“ auf, d.h. ich war Ansprechpartnerin für jegliche Probleme und musste dafür sorgen, dass alles reibungslos läuft. Der „rote Hut“ war eine schöne mit Pailletten geschmückte Nikolausmütze und damit war ich nicht zu übersehen.

Die Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz beginnt am Sonntag, den 13. Januar mit dem Thema „Einheit feiern“. Landesweit werden Gottesdienste gefeiert.  Dabei geht es nicht um uns, sondern um Jesus Christus. Er ist der Herr. Der Glaube an ihn und das Bekenntnis zu ihm eint uns Christen. Diese Einheit will immer wieder gelebt, gestaltet und gelernt werden.

Epheser 4,1-7 bildet für die Gebetswoche 2019 die Grundlage. In seiner Abschiedsrede an die Gemeindeleiter in Ephesus vergleicht Paulus die Gemeinde mit dem Bild einer Schafherde. Jesus ist Mittelpunkt der Herde. Er eint die Herde. Er ist der eine gute Hirte, der sich um die eine Herde – zusammengesetzt aus Juden und Nichtjuden – sorgt. Zugleich bittet er seinen Vater im Himmel für sie, „damit sie alle eins seien“.

Gastprediger im Eröffnungsgottesdienst in der Gustav-Freytag-Straße ist Journalist und Theologe Andreas Malessa.

Willi Müller

Ruderer

 

 

 

Sonntag 13.01. Eröffnungsgottesdienst 11:00Uhr

„Einheit feiern“ Epheser 4,4-6

Predigt: Andreas Malessa

Leitung: Martin Weidner / Willi Müller

______________________________________________________________ 

 

Montag 14.01. „der Berufung würdig leben“ Epheser 5,8-20

19:30Uhr Ev. Kirche Küppersteg-Bürrig Stresemannplatz 2

 

______________________________________________________________ 

 

Dienstag 15.01. „Demut, Sanftmut und Geduld einüben“Phil 2, 1-8

19:30Uhr Ev. Kirche Opladen Bielertstr. 14

 

______________________________________________________________

Mittwoch 16.01. „einander in Liebe ertragen“ Epheser 4,25-32

15:00Uhr FeG Wiesdorf Dönhoffstr. 86

 

______________________________________________________________

Donnerstag17.01 „die Einigkeit wahren“ Apg. 20,28-31

15:00Uhr FeG Opladen Im Hederichsfeld 64

 

______________________________________________________________

Samstag 19.01. „Träger der Hoffnung sein“ Apg. 27,20-26 / Römer 8,24-25

10:00Uhr Brunch

 

______________________________________________________________

 

Sonntag 20.01. Abschlussgottedienst 11:00Uhr

„ Alles Gnade!“ Epheser 2,4-10

Ev. Kirchengemeinde Kolberger Str. 16

Predigt: Martin Weidner

An den Tagen ohne Ortsangabe, findet die Veranstaltung in der EFG Leverkusen statt.

Gustav-Gustav-Freytag Str. 1

„Weihnachten im Schuhkarton“ 2018 hat mich tief berührt. Etwas unmotiviert, teilweise zu spät bin ich in diese Saison gestartet. Im Kopf war es mir zu viel. Und dann kam immer wieder das Herz, was sagte: ist doch gar nicht so viel, ist doch eine überschaubare Zeit.

OCC Logo 2016 TM 860x860„Meine“ Untersammelstellen sind seit Jahren mit dem Herzen bei dieser Aktion dabei. Dazu kamen einige Annahmestellen (Christliche Bücherstube Opladen, zwei Apotheken in Schlebusch, ein Kinderschuhladen in Schlebusch), die auch schon einige Male gerne Päckchen angenommen haben. 

Während der letzten Annahmetage war es still bei mir. Im Wohnzimmer standen einzelne Kartons. In meinem Herzen hatte ich alles in Gottes Hände gelegt. Ich wollte Werkzeug sein. ER sollte führen. 

Am 15.11. ist immer Annahmeschluss. Kurz vorher hatte ich im Schuhladen schon ca. 40 Kartons abgeholt – aus der Filiale in Langenfeld. 

Am 16.11. fuhr ich alle Annahmestellen an….Allein von den Schuhkartons aus dem  Bücherladen Opladen war unser Auto gefüllt. Ich sammelte weiter, fuhr nach Hause, kontrollierte, lud wieder ein, fuhr zur Gemeinde, lud aus, sammelte weiter ein…. Noch einmal eine Autoladung voll – vom Schuhladen.

Wochenspruch

„Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.“

Hebräer 13,8

Unsere Welt, dein Leben befindet sich in einem ständigen Wechsel. Da ist es gut zu wissen, dass wir eine feste Größe in unserem Leben haben mit der wir immer rechnen und auf die wir uns verlassen können.

Wir wünschen euch einen guten Übergang und ein gesegnetes neues Jahr. 

Erfahrungen mit dem Klimawandel im westafrikanischen Sahel und in Europa

 Hirse vertrocknetjpg

Natürlich leiden wir alle in diesem Sommer in Europa unter der lang anhaltenden Hitze. Sorge aber muss uns die allzu lange Trockenheit bereiten. Die Landwirte melden Rekordverluste bei der Ernte. Sie fordern Hilfe vom Staat. Aufgeschreckt aber haben uns die Berichte des Potsdam-Instituts für Klimaforschung über eine Studie eines internationalen Teams von Wissenschaftlern zum Klimawandel. Sie warnen vor einer Heißzeit. Selbst bei Einhaltung des Pariser Klimaabkommens könnte sich die Erde von alleine weiter erwärmen. Sind wir mit diesem Sommer 2018 schon mitten drin im Klimawandel? 

In den Medien wird diese Frage so reflektiert: „Klimawandel: Zukunft im Schwitzkasten - Der heiße Sommer führt uns die Folgen des Klimawandels vor Augen.“ So lautet die Überschrift des Artikels von Stefan Schmitt in „Die Zeit“, digitale Ausgabe 1.8.2018. Der Artikel fragt: „Was sehen wir in diesem Hitzesommer? Natürlich verdorbene Ernten auf verdorrten Äckern. Natürlich eine extrafrühe Weinlese. Natürlich halb leere Flüsse. Dazu Menschen mit Schwächeanfällen und Kreislaufzusammenbrüchen. Wir sehen aber auch etwas höchst Unnatürliches: die Erderwärmung bei der Arbeit.“ Der Artikel endet mit der Frage: „Was wir in diesem Hitzesommer sehen?“, und antwortet uns: „Wir sehen die Zukunft.“

Wir erinnern uns an unsere Erfahrungen der viel zu langen „trockenen“ Regenzeiten (Juli bis September) in den Jahren 1983-1985 im Sahel Westafrikas, im Dorf Dagai im Extremen Norden Kameruns. In einem Brief vom 7.7.1984 aus Dagai schrieben wir:

 ‚Die Hirse vertrocknet, schicke uns Regen, führe die Wolken zurück.’ Singend und tanzend zogen gestern Abend die Jugendlichen mit diesem Lied durch das Dorf und sangen auch vor unserer Tür. Sie baten uns um einen Eimer voll Wasser und begossen sich damit gegenseitig. Tanzend und singend ging es dann weiter zum nächsten Gehöft. Es war schwül an diesem Abend in Dagai, Wolken waren aufgezogen, aber es regnete nicht. Wir warteten noch immer vergebens auf den „großen“ Regen. Den ganzen Monat Juni hatte es kaum geregnet. Das ganze Dorf leidet unter Wassermangel. Die Hirse auf den Feldern, schon ½ Meter hoch, vertrocknet auf den Feldern, die Halme knicken um. Alle fürchten eine große Hungersnot durch extremen Ernteausfall, noch stärker als im Jahr davor.

Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende (Prediger 3,11).

time

Noch schwelgt der Sommer in seinen Farben und Düften. Und doch zerrt der Wind schon an Blättern und den Netzen der Spinnen. Der September trägt den Charme einer herben Schönheit und leichten Melancholie in sich, es klingt ein wenig nach Blues. Alles hat seine Zeit, sagt der Prediger (Kp 3,1). Die Dinge haben ihren Platz in Gottes Welt, auch die Zeiten, ihrem Werden und Vergehen. All das ist schön in Gottes Augen und von Ästhetik geprägt.

Mir fällt die Vorsicht des Schreibers auf. Sei nicht schnell mit deinem Munde und lass dein Herz nicht eilen ... 

denn Gott ist im Himmel und du auf Erden; darum lass deiner Worte wenig sein ...

Fürchte Gott! (Kp 5,1und 6).

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Stilletag am 8. Dezember 2018 in der EFG Bochum-Linden – Ein Rückblick und eine Einladung

2018 stilletag gruppeEinen ganzen Tag lang Schweigen, nichts sagen! Wer mich kennt, weiß, wie schwer das für mich ist. Eine Auszeit jetzt, wo doch noch so viel zu tun ist? Und wird es dann nicht verdammt laut in mir… und es kommen Dinge hoch oder Gott sagt etwas zu mir, das ich so gar nicht hören will und in meinem Alltag erfolgreich unterdrücke? Und mit 40 Teilnehmer*innen, wie soll da Ruhe und Stille einkehren?Da war aber auch noch eine andere Stimme in mir, ein tiefes Bedürfnis und Verlangen, mich von Gott berühren und Ihn zu mir sprechen zu lassen.

22.12.2018