Sonntagstreff Logo

Nachdem Olga unsere Gäste begrüßt hat, spricht sie ein Gebet. Neben ihr stehen zwei große braune Tüten und ich bin schon ganz gespannt, was Olga damit vorhat. Haben heute vielleicht einige Leute Geburtstag? 

Nein, es sind Danke-Schön-Geschenke für drei Personen. Das erste wunderschöne Alpenveilchen bekommt unsere Rosi. Sie ist seit vielen Jahren als Gast bei uns und wischt regelmäßig nach dem Essen alle Tische ab.

Den zweiten Topf bekommt Werner, der seit langer Zeit die Theke bedient und außerdem regelmäßig viele Brote für alle Gäste schmiert, damit wir ihnen etwas mit auf den Weg geben können. 

Ja und was soll ich sagen, den dritten Blumentopf bekomme ich und staune. Olga erzählt unseren Gästen, dass wir beide ein gutes Team wären und uns gut ergänzen. Sie wäre froh, dass ich oft übersprudeln würde von Ideen für die Andacht und dass sie mir Zuversicht vermitteln könnte, wenn ich mal wieder die Befürchtung hätte: „Wie sollen wir das heute mit den wenigen Helfern und den vielen Gästen schaffen?“ (Ausgerechnet heute fehlt ein Helfer und es sind über 50 Gäste da!)

Ich bin sehr überrascht über das Lob und die schöne Blume. Es ist schon ein gutes Gefühl, für andere da zu sein, sich anzustrengen, um etwas zu vermitteln und dann tut es so gut, wenn man ein Lob dafür bekommt.  Wir alle loben unsere Mitmenschen viel zu wenig, aber auch unseren Vater im Himmel.

tuch mit hebraeischen stickereien 4 3 XGA

Der Monatsspruch spiegelt dunkle Erfahrungen des Volkes Israel wider. Ihr Identitätsbewusstsein wurde in den schweren Epochen ihrer Geschichte immer mehr infrage gestellt! Viele tragische, nicht überlieferte Geschichten und Einzelschicksale verbergen sich dahinter. 

Wie ein großes Kontrastwort zu ihren dunklen Erfahrungen erscheint dieses prophetische Wort, wie eine tragende Hoffnung bringen sie Gott ins Spiel. In aller politischen und persönlichen Ratlosigkeit der zurückgekehrten Israeliten werden diese aufgefordert, auf den Namen des Herrn zu vertrauen. 

Hiobsbotschaften – die Frage nach dem Leid ist eine der Grundfragen der Menschheit und begegnet uns in vielen Formen: Warum muss ich leiden? Hat das Leid irgendeinen Sinn?  Warum gerade ich? Menschen klagen, schreien, sind zutiefst verzweifelt und ganz außer sich. An vielen Stellen wird das Leid in der Bibel thematisiert. Im AT spielt die Frage nach dem Leid im Buch Hiob eine besondere Rolle. 

Hiob wird beschrieben als frommer Mann, er hat tiefes Gottvertrauen, ist vorbildlich in der religiösen Praxis und opfert sogar für seine Kinder. Als Patriarch einer Großfamilie lebt er in Wohlstand und ist überall angesehen.

dynamischer lobpreis 16 9 HD1080

Almosen geben ohne Scheu? Ohne Befürchtung, dass die Spende nicht wirklich ankommt? Ohne schlechtes Gewissen, doch nicht genug gegeben zu haben? Ohne das Misstrauen, von einem Bettler oder einer Organisation betrogen zu werden?

Der Monatsvers stammt aus einem weisheitlichen Buch der Bibel und steht am Anfang einer wunderbaren Geschichte. Das Buch Tobit gehört zu den späten Schriften des Alten Testamentes. Luther hat diese bei der Übersetzung aussortiert, da sie „der Heiligen Schrift nicht gleichzustellen, aber doch nützlich und gut zu lesen“ seien. 

Der doppelsinnige Spruch gehört zu einer längeren Unterredung zwischen dem erblindeten Vater Tobit und seinem Sohn Tobias. Tobit gibt den Glauben an Gott und das Vertrauen auf seine Weisungen an seinen Sohn weiter. Was er ihm in diesem geistlichen Vermächtnis besonders ans Herz legt, ist das Almosen geben: Ein Tun der Gerechtigkeit im Geben und Helfen.

stadt miniatur downtown gruen 16 9 HD720

Es steht exemplarisch für ein ganzes Leben nach Gottes Geboten, unabhängig davon, ob viel oder wenig zur Verfügung steht. Entscheidend ist nicht, wie groß eine Gabe ist, sondern dass die Armen Unterstützung erfahren. Diese Pflicht gilt auch dann, wenn man selbst nur wenig hat.

Die Welt gewinnen, das klingt sehr verlockend. Aber wie könnte das denn gehen, die Welt gewinnen? Was nimmt der Mensch da in den Blick? Was ist das Ziel seines Strebens? Gewinn von Besitz, von Ansehen, mehr Zustimmung durch andere Menschen, schnelles Erreichen von Karrierezielen? Oder möglichst viele verschiedene Länder bereisen, Erfüllung persönlicher Wünsche und Ziele, Optimierung des eigenen Körpers, Höchstzahl an Facebookfreunden und immer mehr Follower in den sozialen Medien? 

Hintergrund var1 planet erde 16 9 HD1080

In Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) der Vereinten Nationen wird die Religionsfreiheit definiert: „Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden.“

Diese 1948 am Ende des Zweiten Weltkrieges verkündete Erklärung der Menschenrechte ist eine direkte Reaktion auf den Zivilisationsbruch, der Verachtung der Menschenrechte. In diese Formulierung ist auch die Erfahrung der nordamerikanischen Kirchen und Missionen, die in der Tradition angelsächsischer Nonkonformisten standen, eingeflossen: Es gibt keine wahre Religionsfreiheit ohne das Recht, die bisherige Religion zu wechseln. 

3 Menschenrechte

Foto Human Rights Watchdog

Bei den 1948 geführten Verhandlungen der Vereinten Nationen war das Verb „wechseln“ (change) das Reizwort, das starken Widerstand hervorrief. Vor allem Saudi-Arabien lehnte das Recht zur Konversion (Apostasie im Islam) ab und enthielt sich bei der Schlussabstimmung über den Text der AEMR der Stimme. Doch diese Erklärung der Menschenrechte ist kein juristisch verbindlicher Text, der vor Gericht eingeklagt werden kann. 

Mit der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) wurde 1950 erstmals in Europa ein völkerrechtlich verbindlicher Grundrechteschutz geschaffen, der von Jedermann in Europa einklagbar ist. In Artikel 9 hat diese Erklärung die Religionsfreiheit in vergleichbarer Weise wie die AEMR formuliert und das Stichwort „wechseln“ bewusst beibehalten. Auf der Grundlage der EMRK hat nun der Europäische Gerichtshof seine für Europa verbindliche Rechtsprechung zur Religionsfreiheit weiterentwickelt. 

Weitertragen und vervielfältigen, was Jesus den Menschen gesagt hat – so wird die Verkündigung von Jesus in den Evangelien zusammengefasst. Mit den Gleichnissen, Geschichten und der Bergpredigt beschreibt Jesus, wie das Reich Gottes aussieht. Sie sind ein Augenöffner, um zu verstehen: 

Es wächst schon mitten unter euch, wenn ihr euch an dem orientiert, was ich sage. Und eines Tages wird es wie ein großer Baum sein und Schutz geben für alle, die in seinem Schatten leben. 

Jesus hat die Menschen ermutigt, indem er mit ihnen vom Reich Gottes gesprochen hat. Und er hat seine Jünger beauftragt, es ihm gleich zu tun, damit Menschen so leben, wie es in der neuen Welt Gottes möglich ist. 

zwei wolkenkratzer tuerme 16 9 HD1080

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Inseltag für Frauen - Spiritualität ist eine Lebenshaltung

„Spiritu20191116 180923alität – (neue) Wege entdecken“ unter diesem Thema fand am 16. November 2019 der Inseltag für Frauen statt. ...

02.12.2019


TischGemeinschaft mit Gott

Der BEFG bittet zu Weihnachten um Spenden zur Förderung der Mission in Deutschland..

05.12.2019

Kleiner Gemeindebund, großer gesellschaftlicher Einfluss

Mitte November besuchte eine Delegation des BEFG den ungarischen Baptistenbund. Eine Reportage von Dr.

05.12.2019