„Es ist mir sehr angst, 

aber lass uns in die Hand des HERRN fallen,

denn seine Barmherzigkeit ist groß,

ich will nicht in der Menschen Hand fallen.“

König David zum Seher Gad in 2. Samuel 24,14

 

„Es ist mir sehr angst, …“ antwortet der König David dem Seher [Propheten] Gad.

Das Coronavirus macht uns allen angst und wir bleiben zu Hause, auch am Angst 1Sonntagvormittag zur sonst gewohnten Gottesdienstzeit. Die schlechten Nachrichten überschlagen sich in den letzten Tagen. Keiner weiß, wie es weitergehen wird.

Krieg gegen unsichtbaren Feind", lautet treffend der Titel eines Interviews des Kölner Stadtanzeigers von heute mit einer Ärztin aus Parma, Italien. Sie schildert ihren dramatischen Kampf gegen die Krankheit im Krankenhaus, berichtet von den drastischen Beschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens und deutet die aktuelle Lage in ihrem Land als Krieg gegen einen unsichtbaren Feind. All dies sagt sie aus Sorge, dass wir in Deutschland auf die Herausforderung durch das sich verbreitende Virus zu spät reagieren könnten.

Unsere Gemeinde ist bunt und lebendig: wir sind Kinder, im Berufstätigen-Alter und Senioren; wir sind mit Deutsch als Muttersprache aufgewachsen oder kommen aus anderen Ländern. Uns alle eint die Gemeinschaft als Kinder Gottes – Menschen, die Jesus Christus vertrauen. – Wir sind: Einheit in Vielfalt.

„Der Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.“

Grenzen und Möglichkeiten kirchlicher und staatliche Würdigung

von Konversions- und Flüchtlingsbiografien

Fünf deutsch-persische Zeugnisgottesdienste, vom Pfingstgottesdienst bis zum AbendmahlsgottesdienstIran Deutschland im November, haben wir im Jahr 2019 in der Gemeinde erlebt. Unsere iranischen Geschwister haben uns dabei Anteil gegeben an ihrem Glaubensweg, der deshalb ein besonderer ist, weil ihr neuer Glaube an Jesus fluchtauslösend war. Vielleicht haben wir es auch so erlebt: Flüchtlingskonversionen sind Glaubensbiografien, die mit unseren europäischen Glaubensgeschichten nicht immer deckungsgleich sind. Es wurden uns Glaubenswege erzählt, die wir, aufgewachsen vielleicht in einer christlichen Familie und Gemeinde, aber gewiss in einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft, selbst nicht gehen mussten, die uns nicht zugemutet wurden. Das persönliche Christwerden in der religiösen Sozialisation einer Baptistengemeinde ist etwas anderes als Christwerden in einem Kontext, der familiär und staatlich in der Weise islamisch geprägt ist, dass jede Hinwendung zu einem neuen Glauben als ein verbotener Abfall geahndet wird.

Nicht umsonst wird der Kinderglaube mit seinem unverbrüchlichen Ur-Vertrauen hervorgehoben. Ein Glaube, den nur die Kinder haben, die das Glück eines behüteten Aufwachsens erfahren und deren Vertrauen noch selten enttäuscht wurde.

Sonntagstreff Logo

Nachdem Olga unsere Gäste begrüßt hat, spricht sie ein Gebet. Neben ihr stehen zwei große braune Tüten und ich bin schon ganz gespannt, was Olga damit vorhat. Haben heute vielleicht einige Leute Geburtstag? 

Nein, es sind Danke-Schön-Geschenke für drei Personen. Das erste wunderschöne Alpenveilchen bekommt unsere Rosi. Sie ist seit vielen Jahren als Gast bei uns und wischt regelmäßig nach dem Essen alle Tische ab.

Den zweiten Topf bekommt Werner, der seit langer Zeit die Theke bedient und außerdem regelmäßig viele Brote für alle Gäste schmiert, damit wir ihnen etwas mit auf den Weg geben können. 

tuch mit hebraeischen stickereien 4 3 XGA

Der Monatsspruch spiegelt dunkle Erfahrungen des Volkes Israel wider. Ihr Identitätsbewusstsein wurde in den schweren Epochen ihrer Geschichte immer mehr infrage gestellt! Viele tragische, nicht überlieferte Geschichten und Einzelschicksale verbergen sich dahinter. 

Wie ein großes Kontrastwort zu ihren dunklen Erfahrungen erscheint dieses prophetische Wort, wie eine tragende Hoffnung bringen sie Gott ins Spiel. In aller politischen und persönlichen Ratlosigkeit der zurückgekehrten Israeliten werden diese aufgefordert, auf den Namen des Herrn zu vertrauen. 

Hiobsbotschaften – die Frage nach dem Leid ist eine der Grundfragen der Menschheit und begegnet uns in vielen Formen: Warum muss ich leiden? Hat das Leid irgendeinen Sinn?  Warum gerade ich? Menschen klagen, schreien, sind zutiefst verzweifelt und ganz außer sich. An vielen Stellen wird das Leid in der Bibel thematisiert. Im AT spielt die Frage nach dem Leid im Buch Hiob eine besondere Rolle. 

Hiob wird beschrieben als frommer Mann, er hat tiefes Gottvertrauen, ist vorbildlich in der religiösen Praxis und opfert sogar für seine Kinder. Als Patriarch einer Großfamilie lebt er in Wohlstand und ist überall angesehen.

dynamischer lobpreis 16 9 HD1080

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Klavierworkshop 2024 des BEFG Musik

Theorie und Praxis, Ausprobieren und Austauschen – darum ging es bei diesem Klavierworkshop. .

20.02.2024

Auf Wiedersehen zu einem Freund

Thomas Klammt hat sich aus der Arbeit der Kommission für Migration der EBF verabschiedet..

14.02.2024